Dienstag, 5. Februar 2013

Friedhof Engesohde


Vielen lieben Dank für die vielen Kommentare zu meinen London-Berichten.
Ich habe mich sehr gefreut, dass sie so gut angekommen sind. :)

Ich bin so langsam dabei, Fotos, die über Monate liegengeblieben sind, zu sichten und zu bearbeiten.

Die folgenden Fotos sind bereits im August 2012 entstanden aber ich hatte so meine Probleme bei der Bearbeitung und zufrieden bin ich immer noch nicht so ganz.

Als ich nach Hannover gezogen bin, ist mir auf dem Weg zum Einkaufen schon recht früh eine Mauer aufgefallen. Sie konnte eigentlich nur zu einem Friedhof gehören, einem groooßen Friiedhof. Und ich mag Friedhöfe. Mochte sie schon seit ich denken kann, verbrachte ich doch sehr viele Nachmittage mit meiner Oma früher auf einem. Das klingt jetzt für die meisten vielleicht merkwürdig aber diese Nachmittage gehören zu meinen frühesten Erinnerungen. Da war ich zwischen 3 und 5 Jahre alt und half meiner Oma bei der Grabpflege (ich vermute von meinen Urgroßeltern). Ich erinnere mich, wie ich zwischen den Gabplatten spielte, Wasser aus dem Brunnen holte und die Engel immer hübsch fand.

Das mit den Engeln ist bis heute noch so. Und mein Kunstgeschichts-Studium und die vielen Seminare und Vorlesungen zu Skulpturen haben das nur bestärkt.

Deshalb gehe ich sehr gern auf Friedhöfe und fotografiere die Skulpturen. Und als ich also diese Mauer nicht weit von meiner Wohnung sah, nahm ich mir vor, an einem freien Wochenende dort mal mit der Kamera vorbeizuschauen.

An dem Samstag, den ich mir dafür ausgeguckt hatte, beging ich nur einen einzigen kleinen Fehler.
Ich hatte nämlich einige Zeit zuvor angefangen, Doctor Who zu schauen und die Serie zog mich so sehr in ihren Bann, dass ich täglich 1-4 Eisoden schaute. So schaffte ich 6 Staffeln in nur wenigen Wochen... aber das ist eine andere Geschichte...

Ich wollte also vor dem Fotoausflug noch eine Folge Doctor Who schauen und dann erst losgehen.
Die Folge hieß "Blink". . .
Kenner der Serie werden nun mein Timing bewundern.

Ohne auf Einzelheiten einzugehen, in der Folge erwachen Engestatuen zum Leben und bringen Leute um.
Also die perfekte Vorbereitung auf einen Fotoausflug mit dem Thema "Engelsstatuen auf Friedhöfen".

Die Folge zählt übrigens zu meinen absoluten Lieblingsfolgen der Seriengeschichte und hat meine Einstellung zu Engelsstatuen außerhalb des Doctor Who Universums nicht beeinträchtigt.

Laaange Rede und so: Hier kommt eine Flut an Engels-Fotos.

Ich verzweifle übrigens, weil ich einfach keine s/w Bearbeitung kann. Falls also jemand Links zu Tutorials in diese Richtung hat, immer her damit.














Don't blink












Whatever you do, don't blink.















Blink and you're dead.



Don't turn your back. Don't look away. And don't blink.













Der Friedhof hat übrigens nicht nur Engel und Skulpturen zu bieten, sondern auch fiese Eichhörnchen, die seelenruihig vor einem sitzen und sich nicht bewegen... außer man greift zur Kamera, dann sind sie sofort weg, nur um ein paar Meter weiter wieder hockenzubleiben und einen herausfordernd anzuschauen.








Ganz besonders schön sind übrigens die Seerosen-Becken. Ich muss da diesen Sommer einfach mal mit einem Buch hin. Die Bänke stehen unter Schatten spendenden Bäumen und es ist so herrlich ruhig dort.













Kommentare:

  1. Oooh Eichhörnchen! <3 Aber dass sie ohne Kamera sitzen bleiben, ist doch schon mal was. Man muss ja nicht alles fotografieren, sondern kann sich auch so an ihnen erfreuen ^^

    Und du hast die niedlichen Piepmätze erwischt, um die ich verzweifelt und vergeblich gekämpft habe >.<

    Von deinen Teichbildern gefällt mir das vorvorletzte am Besten.

    Und von den Statuen faszinieren mich am besten die, die ihr Gesicht in den Händen verbergen/den Kopf darin aufstützen. Die meisten Fotos finde ich so an sich zwar öde (meine Meinung zur Statuenfotografie dürfte ja hinreichend bekannt sein :D) aber aus einigen hast du mMn mit der Komposition doch noch einiges gemacht.

    S/W Bearbeitung: Hast du denn ein Programm, mit dem du das Mischungsverhältnis selbst beeinflussen kannst? (Sorry hab leider vergessen, mit was du arbeitest)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß, Skulpturen sind nicht jedermanns Sache^^;

      Was meinst du mit Mischverhältnis? Meinst du die ganzen Farbtöne? Ich arbeite in Lightroom und da kann man das beeinflussen. Theoretisch weiß ich, dass man da rumspielen kann... aber ich bin eigentlich nie zufrieden, egal wie viel ich da (zugegeben ohne Plan) rumprobiere^^;

      Ich finde deine s/w Bearbeitung immer so toll und atmosphärisch.

      Löschen
  2. Ich bin auch kein so großer Fan von Skulpturen-Fotografie. So schön sie auch in Realität sind / sein können, so langweilig finde ich Aufnahmen davon oft.
    Ein paar finde ich aber doch ganz gut.
    Das dritte z.B. mag ich ganz gerne mit dem Fokus auf den Händen und dem im Unscharfen liegenden Kopf. Ich hätte den Kopf vlt. sogar noch einen Tick unschärfer gemacht.
    Nr. 6 finde ich auch ganz gut. Mir gefällt die SW-Bearbeitung und es hat Stimmung. Wirkt halt nicht so platt draufgehalten.
    Nr. 21 gefällt mir auch. Da hat man im Vordergrund noch diese unscharfen Blätter, die dem ganzen eben mehr Tiefe und Stimmung geben.

    AntwortenLöschen
  3. wirklihc wunderschöne ausschnitte, details und motive. ich fotografiere eigentlich auch gern auf friedhöfen. ich habe seit langem vor, mal wieder in wien den zentralfriedhof zu besuchen. und endlich mal zum friedhof der namenlosen zu fahren.

    AntwortenLöschen