Dienstag, 10. Dezember 2013

Baltrum Teil 7 - Vogeljagd

Für die Woche auf Baltrum haben C. und ich uns nur ein paar Dinge vorgenommen: Spazieren gehen, Muscheln sammeln, Fotos machen und viel im Cafe sitzen, Tee trinken und lesen. Nun war es schon Donnerstag und ich war bei meinem Buch noch nicht weit gekommen. Also verbrachten wir den Donnerstag im wunderbaren (versteckt in der Nähe der Dünen gelegenen) Cafe Kluntje, tranken Tee und lasen. Deshalb gibt es kaum Fotos von diesem Tag.

Aber in der Woche sammelten sich einige Fotos von Vögeln an, die ich in diesem Blogpost einfach zusammentrage.














































































Montag, 9. Dezember 2013

Baltrum Teil 6 - Der geheime Strand

Wir hatten auf Baltrum fast nur gutes Wetter. Bis auf den Mittwoch, da hat es geregnet, also sind wir ins Baltrummuseum gegangen. Was total süß gemacht ist. Und endlich konnte ich den ganzen Muscheln, die ich gesammelt hatte, Namen zuordnen.



Auf dem Weg zum Museum schautenw ir aber beim Wattstrand vorbei. Es war gerade Flut und ein ungewohnter Anblick.









Als wir aus dem Museum kamen, regnete es auch nicht mehr und wir konnten den "Südstrand" erkunden. Dafür muss man entweder am Flughafen oder am Hafen vorbei (je nachdem, aus welcher Richtung man kommt). Außerdem muss Ebbe sein, sonst kommt man gar nicht so weit. Es war nach dem Regen schon so schwierig voranzukommen, weil es so rutschig und glitschig war.





Aber die Stelle ist wirklich schön. Hier werden auch die Salzwiesen erklärt. Schade, dass wir den Teil der Insel erst so spät entdeckt haben und Ebbe und Flut so ungünstig lagen an den letzten beiden Tagen, dass wir nicht mehr hinkonnten.










































Freitag, 6. Dezember 2013

Baltrum Teil 5 - Mehr Meer

Was man auf Baltrum ganz gut im Herbst machen kann: auf Steinen sitzen und den Wellen zuschauen. Das haben C. und ich auch gemacht.... oft.... und lange. Das Gefühl dabei kann man auf Fotos nicht festhalten.
Bei diesen Fotos war definitiv der Weg das Ziel. Es ist nämlich unglaublich schwer, den richtigen Moment einer Welle zu erwischen. Und wenn es klappt, ist die Freude riesengroß :)
Ich habe hunderte von Welllen-Fotos gemacht, weil es so viel Spaß gemacht hat (und weil man sie beim Malen gut als Referenzen benutzen kann).
Hier sind die schönsten: