Montag, 30. Mai 2011

26.05.2011 Weimar

Am Donnerstag bin ich spontan mit S. nach Weimar mitgefahren. Ich war vorher noch nie da gewesen und das Wetter versprach sehr gut zu werden also warum auch nicht. Mit dem Thüringer Ticket war die Zugfahrt auch recht günstig.
In Weimar angekommen, trennten sich S.' und meine Wege, so dass ich erstmal allein unterwegs war.
Als erstes ging ich ins Stadtschloss Museum. Das war richtig schön. Natürlich war ich schon in größeren Museen mit mehr berühmten Kunstwerken aber auch in Weimar konnte ich ein paar Schmuckstücke sehen. Zum Beispiel eine Teracottafassung von Houdons "Die Frierende". Oder die großen Tischbein Gemälde "Hektor wirft Paris seine Weichlichkeit vor" und "Konradin von Schwaben und Friedrich von Österreich vernehmen beim Schachspiel ihr Todesurteil". Leider konnte man im Museum keine Fotos machen.
Danach bin ich etwas durch die Stadt geschlendert, habe mir die Kirche St. Peter und Paul angeschaut mit dem Cranach Altar (auch dort durfte man nicht fotografieren) und ein wenig im Herder-Garten entspannt, der sich schon fast versteckt in der Nähe der Kirche in einem Hinterhof befindet.
Und dann hatte ich keine Lust mehr, so viel zu laufen und bin mit dem Bus zum Schloss Belvedere gefahren, wo ich mich wieder mit S. getroffen habe.
Nach einem Stück super leckeren Kuchen (ich hatte Stachelbeer-Käsekuchen) und einer Tasse Kakao, wollte wir eigentlich in den Ilmpark, weil ich Goethes Gartenhaus sehen wollte. Aber kaum hatten wir den Par betreten, fing es auch schon anzu regnen, so dass wir diesen Programmpunkt ausfallen lassen mussten.
Aber im Großen und Ganzen hat sich die Reise sehr gelohnt.


Tor zum Stadtschloss



Stadtschloss Innenhof









Marktplatz mit Rathaus



Eine rebellische Taube



Herder-Garten Tor
























Goethe und Schiller Denkmal






Schloss Belvedere









1 Kommentar:

  1. 15 Minuten freies Schauen! Wat schön, ich glaube, ich muss da auch mal hin.

    AntwortenLöschen