Freitag, 1. April 2011

31 Tage - 31 Bücher: Tag 3

Tag 3: Dein Lieblingsbuch.

Es gibt relativ viele Bücher, die ich als Lieblingsbuch bezeichne. Das liegt daran, dass einem nunmal viele gute Bücher in die Hände geraten, wenn man viel liest. Seit der dritten Klasse führe ich eine Liste mit den Büchern, die ich gelesen habe. Da ich diese Liste aber schon oft verlegt oder vernachlässigt habe und so manche Zeitspanne aus dem Gedächtnis rekonstruiren musste, gehe ich davon aus, dass sie nicht vollständig ist. Das letzte Buch in der Liste trät übrigens die Nummer 368.
Zu meinen Lieblingsbüchern zähle ich diejenigen, die mich auf irgend eine Art beeindruckt haben. Und deshalb werde ich einige hier nun kurz vorstellen.


1) Die Alchimistin von Kai Meyer
Ich kann behaupten, dass dieses Buch ganz oben auf der Liste meiner Lieblingsbücher steht. Ich weiß noch sehr genau wie meine damals beste Freundin es in der Bibliothek entdeckte und wir uns fast darüber gestritten hätten, wer es als erstes lesen darf. Es war mein erstes Buch von Kai Meyer, welcher sich dadurch zu meinem Lieblingsautor entwickeln sollte.
Die Alchimistin handelt von Aura Institoris, der Tocher von Nestor Nepomuk Institoris, einem Alchimisten, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, den Stein der Weisen zu finden und somit Unsterblichkeit zu erlangen. Seine Tochter Aura bildet er heimlich in der Kunst der Alchemie aus, damit sie sein Erbe antreten kann. Eines Tages wird Nestor von einem Auftragskiller seines Erzrivalen ermordet und Aura macht sich zusammen mit ihrem Pflegebruder Christopher und dem Hermaphroditen Gillian auf die Suche nach dem Mörder ihres Vaters und vor allem nach dem Stein der Weisen.
Was mich an diesem Buch sofort fesselte, waren die tollen Schauplätze. Ein düsteres Schloss auf einer unzugänglichen Insel in der Ostsee, die an Böcklins Toteninsel erinnert, die Wiener Kanalisation und noch viele andere Orte sind sehr anschaulich beschrieben und man taucht sofort in eine geheimnisvolle Atmosphäre ein. Die Charaktere werden einem sofort sympatisch. Besonders Aura und Gillian schließt man schnell ins Herz. Auch wenn ich mir Gillian beim Lesen nie als Hermaphrodit vorgestellt habe, sondern als ganz normaler Mann. Und dann gibts natürlich die Wendungen in der Story, die immer für eine Überraschung sorgen.


2) Das Jesus Video von Andreas Eschbach
Bei Ausgrabungen in Israel wird das Grab eines vor 2000 Jahren gestorbenen Mannes entdeckt, neben ihm die Betriebsanleitung zu einer Videokamera, die erst in 3 Jahren auf den Markt kommen soll. Der gefundene Leichnahm muss also ein Zeitreisender sein, der in die Vergangenheit reiste und dabei Videoaufnahmen von Jesus Christus machte. Es beginnt eine Schnitzeljagd nach der besagten Kamera, die der Zeitreisende an einem sicheren Ort versteckt hatte.
Ich stehe ja auf Plots mit archäologischen Ausgrabungen und Schatzsuchen. Und dieses Buch hat mich deshalb sofort in seinen Bann gezogen. Es ist genau die richtige Mischung aus Aktion, Spannung und Schatzsuche. Dazu kommt, dass immer wieder die Frage aufgeworfen wird, ob Jesus nun wirklich gelebt hat oder nicht und wie wichtig der Beweis seiner Existenz und seiner Taten für den christlichen Glauben eigentlich ist. Mir gefällt das Fazit und das Ende des Buches übrigens sehr.
Als ich hörte, dass der Roman verfilmt werden soll, habe ich mich tierisch gefreut. Monatelang wartete ich auf die Ausstrahlung des Fernsehfilms. Und wurde sehr sehr seeeehr enttäuscht. Der Film hat mit dem Roman kaum etwas zu tun. Der Fokus liegt auf den Actionszenen und das, was mir am Buchende so gefallen hat, wird im Film total zunichte gemacht, da das Ende völlig anders ist. Schade. Aber was erwartet man von einer RTL Produktion.


3) Die Geheimloge von Scott McBain
Die Geheimloge ist eine Gruppe von Menschen, die die Weltpolitik beeinflussen, indem sie als Berater der wichtigsten Regierungsperönlichkeiten auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Ihr Vorsitzender ist somit der einflussreichte Mensch auf Erden, da er alle Fäden in der Hand hält. Der aktuelle Vorsitzender sucht nun einen Nachfolger und wählt einige seiner besten Berater aus, um bei einem Wettstreit um den Posten zu kämpfen.
Die Idee von so einer Geheimloge finde ich sehr faszinierend. Und obwohl die Handlung des Buches reine Utopie ist, denkt man beim lesen "was wäre wenn". Außerdem ist das Buch super spannend, mit viel Action gespickt und am Ende gibts wieder eine kleine Überraschung.

Zu meinen Lieblingsbüchern zählen auf jeden Fall noch Herr der Ringe von JRR Tolkien, Harry Potter von JK Rowling, Die Millenium Trilogie von Stieg Larsson, Die Schattengilde von Lynn Flewelling, Messias von Boris Starling, Die purpurnen Flüsse von Jean- Christophe Grangé, Für immer vielleicht von Cecilia Ahern, Pala von Ralf Isau, Illuminati und Sakrileg von Dan Brown, Der Schatten des Windes von Carlos Ruiz Zafon, Das geheime Spiel von Kate Morton. Aber auf die werde ich bestimmt noch bei anderen Fragen näher eingehen.

Kommentare:

  1. Das Jesus Video ist eine Pro 7 Verfilmung *hüstel*
    Wenn schon nörgeln, dann aber mit den richtigen Infos.

    (Ich mag den Film sehr und ich hasse Eschbach-Buchenden, weil er immer eine tolle schillernde Erzählungsblase macht und am Ende sie einfach total hektisch platzen lässt, als ob er keine Lust mehr hätte weiterzuschreiben. Find ich doof!)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hätte schwören können, dass ich den Film auf RTL geschaut habe. So kann man sich irren^^;

    Vielleicht hätte ich nicht so eine Abneigung gegen den Film, wenn ich nicht das Buch schon früher gelesen hätte. So hatte ich gewisse Erwartungen an den Film und die wurden enttäuscht.
    Und das Ende vom Buch fand ich alles andere als hektisch und abrupt. Allerdings ist Das Jesus Video das einzige Buch, das ich von Eschenbach gelesen habe, weil mir die Stories der anderen Bücher nicht so zugesagt haben.

    AntwortenLöschen