Donnerstag, 28. April 2011

28.04.2011

Ich mag die Stimmung abends nach einem Sommerregen. Jetzt fehlt nur noch der sommer :)


Ein Tag im Harz

Am Karfreitag unternahmen S, seine Schwester, ihr Mann und ich einen Tagesausflug in den Harz.
Immer wenn ich schöne Landschaftsaufnahmen sehe, dann bin ich richtig neidisch, dass die Fotografen in so tollen Gegenden wohnen. Umso überraschter war ich, als ich sah, wie nah schöne Landschaften in der Nähe von Göttingen zu finden sind. Nur eine Autostunde entfernt liegt der wunderschöne Oderteich. Ich fand diesen See mit Moorwasser total faszinierend. Von weitem sah das Wasser typisch blau aus, wenn man aber näher kam, konnte man in Ufernähe einen rötlich-braunen Schimmer erkennen. (Man kann sogar darin schwimmen und sich total einsauen aber dafür wehte doch ein zu kühler Wind an dem Tag.) Ich hätte wohl den ganzen Tag dort bleiben können und ich muss auch unbedingt noch einmal hin, denn im Gegensatz zu S. habe ich an dem Tag noch nicht im RAW-Format fotografiert. Darüber ärgere ich mich soooo sehr, da ich die Fotos sehr gern noch etwas mehr bearbeitet hätte. Zu heller Sonnenschein kann auch manchmal hinderlich sein. Vor allem, wenn er auf sehr helles Gestein trifft. Mehr Fotos gibts überigens auf S' Blog.
















































Danach fuhren wir weiter zum Torfhaus, wo sich die Biker tummelten und man einen klaren Blick auf den Brocken hatte. Was im Winter aber wohl spannender anzusehen sein muss.
Weiter ging es zum Radau-Wasserfall. Ich liebe Wasserfälle. Leider hab ich zur Zeit kein Stativ, sonst hätte ich das fließende Wasser noch besser einfangen können.








Zum Abschluss bummelten wir noch etwas in Bad Harzburg herum und aßen ein Eis, bevor wir uns auf den Heimweg machten.
















27.04.2011 Regnerische Zugfahrt

Gestern hatte ich also wieder eine Zugfahrt vor mir. Ich mag regnerisches Wetter beim Zugfahren. Man kann dabei so schön vor sich hin träumen und muss sich nicht ärgern, dass man den halben Tag bei super Wetter im Zug verbringt.
Natürlich kam ich auch gestern nicht ohne Abenteuer aus. Ich musste mit dem Bus zum Bahnhof fahren und weil ich mich nicht hetzen wollte, nahm ich sicherheitshalber einen Bus früher. Dies war eine gute Entscheidung, denn der Zug, mit dem ich normalerweise immer fahre, fiel gestern spontan aus. Und weil ich früh genug am Bahnhof war, konnte ich einen Zug früher fahren. Zwar hatte ich dann beim ersten Umsteigen gleich eine halbe Stunde Aufenthalt (und nicht 5 Minuten) aber so konnte ich mir sicher sein, dass ich den Anschlusszug auf jeden Fall kriege. Yay. Dann habe ich auch noch durch Zufall in einer Seitentasche meiner lang nicht mehr benutzten Umhängetasche meine seit 1,5 Jahren vermissten Handykopfhörer gefunden, so dass ich während der Zugfahrt auch Musik hören konnte. Das hatte ich sooo vermisst. Die Zeit vergeht gleich doppelt so schnell.


26.04.2011 Engelchen

Wie einen ein paar Feiertage zu Hause doch aus der Internetwelt herausreißen können. Gut, meine Erkältung kam da noch hinzu. Jedenfalls hab ich einiges aufzuholen.
Übrigens macht es totaaaaaaaaal viel Spaß in RAW zu fotografieren und dann alle möglichen Einstellungen erst im Nachhinein vorzunehmen. Weißabgleich, Helligkeitskorrekturen, Farben... und das ohne Qualitätsverlust, Rauschen oder Artefakten. Ich bin begeistert.

Dienstag, 26. April 2011

25.04.2011 Gartenimpressionen

Gestern hab ich einige Zeit in T.s Garten verbracht. Ich finde den soooo schöööön.
Einzig, wenn alle Früchte reif sind, gefällt er mir noch besser^^









































24.04.2011

Am Sonntag musste ich sehr früh aufstehen, weil mein Zug um 7 Uhr morgens fuhr. Ich wollte so früh fahren, damit ich um halb 10 bei meinen Eltern ankomme und es noch rechtzeitig in die Kirche schaffe. Ein Teil der Zugfahrt verlief auch sehr entspannend. So früh an einem Feiertag war kaum jemand unterwegs. Der Metronom fuhr pünktlich los und kam auch pünktlich in Elze an. Ich ging also zum 1. Gleis, wo die Eurobahn normalerweise immer schon wartet. Nur stand sie diesmal nicht da. Um 8 kam dann die durchsage: "Die Eurobahn hat 10-15 Minuten Verspätung." Das ist schon eine ganze Menge, vor allem wenn man bedenkt, dass ich in Löhne noch einmal umsteigen muss und dafür nur 5 Minuten Zeit habe.Aber erstmal abwarten, immerhin gibts ja unterwegs noch zwei längere Aufenthalte in Hameln und Vlotho, vielleicht klappts ja doch noch.
Die Eurobahn kam mit 20 Minuten Verspätung. Auf meine Frage, mit wie viel Verspätung wur ungefähr in Löhne ankommen würden, hieß es "Naja, wir fahren hier 20 Minuten zu spät los, also kommen wir auch 20 Minuten zu spät an." Toll, die Zugbegleiterin fährt immer diese Strecke und hat keine Ahnung von den planmäßigen Aufenthalten? Ich rief vorischtshalber zu Hause an, um in Löhne abgeholt zu werden.
Zwei Stationen weiter ging es wieder nicht voran. "Weil die Strecke bis Hameln eingleisig ist, müssen wir 10 Minuten warten, um einen entgegenkommenden Zug durchzulassen." -_-
Im Endeffekt war ich erst um 9:45 Uhr in Löhne und war um kurz nach 10 zu Hause. Da die Messe erst um halb 11 begann, schaffte ich es sogar in die Kirche. Aber nur, weil meine Schwester mich in Löhne abholen konnte. Sonst hätte ich in Löhne bis 10:45 Uhr warten müssen, bis der nächste Anschlusszug kam.
Den Nachmittag verbrachte ich im Garten meiner Tante, wo ich mich mit T.s Teleobjektiv austoben konnte. Yay!








Montag, 25. April 2011

Projekt 52: #17 Fedriges

Am Samstag war meine Schwester auf eine Hochzeit eingeladen. Alle Gäste der Hochzeit bekamen ein hübsches Geschenk: Ein kleines Fahrrad, welches unter anderm mit Federn geschmückt ist. Als ich heute das neue Thema fürs Projekt 52 von mondgras.de las, wusste ich sofort, was ich machen würde.Ich mag das entstandene Foto, auch wenn man die Federn kaum sieht^^;

Samstag, 23. April 2011

23.04.2011

Wie schon erwähnt, habe ich grad noch das letzte Sonnenlicht ausgenutzt, um ein paar Fotos zu machen.
Ich dachte, es wäre eine tolle Idee zur Drachenwiese zu spazieren und dort ein paar Gegenlicht-/Sonnenuntergangsfotos zu machen. Die Wiese an sich sieht schon ganz schön aus. So gelb, weil voll von Löwenzahn. Aber die Fotos sind total unspektakulär geworden, weils eben nur eine flache Wiesenfläche ist. Keine Berge im Hintergrund, gar nicht. Ich hab also die Zeit genutzt, ein bisschen an den Einstellungen der Kamera rumzufuchteln. So langsam gewöhne ich mich dran.

Dann war da noch ein einsamer Mensch, der die Drachenwiese zu dem nutzte, was ihr den Namen gibt: Drachen steigen lassen. Leider war er etwas weit weg und als ich endlich nah herangekommen war und mich richtig positioniert hatte, um Richtung Sonne zu fotografieren (musste dafür einmal um ihn rumgehen), da dachte sich der Wind: "Perfekter Zeitpunkt zum aufhören." Kein Lüftchen regte sich mehr, so dass der Drachenmensch seine Sachen packte. -_- Super!

Und dann enteckte ich folgendes auf dem Rückweg direkt vorm Haus:

22.04.2011

Gestern war ich mit S., seiner Schwester und seinem Schwager im Harz. Wir haben uns ein paar schöne Fleckchen angesehen und ich hab so um die 400 Fotos geschossen. Meine Motivation, diese zu sichten und zu bearbeiten hält sich allerdings in Grenzen. Einerseits, weil ich noch immer nicht 100% fit bin (Die Halsschmerzen haben aufgehört, dafür läuft nun ständig meine Nase). Andererseits, weil ich einfach nicht die nötige Zeit und Ruhe finde. Denn heut war wieder ein voller Tag. Ich durfte in Göttingen hin- und herfahren, um alle meine Sachen zusammenzusuchen, die ich morgen für die Fahrt zu meinen Eltern brauche. Dann Minigolf spielen mit S. und A. Ich habe übrigens gewonnen, obwohls bis zur letzten Bahn noch nicht danach aussah *yay*. Dann war ich eben noch ein paar Fotos machen beim besten Sonnenuntergangslicht. Es ist fast 8, mein Koffer ist nur halb bepackt und gleich gehts noch zum Osterfeuer _-_
Und weil ich das alles nicht verpassen wollte, darf ich morgen auch noch um 6 aufstehen, weil mein Zug um 7 fährt.

Das gestrige Foto ist ein Souvenirfundstück, welches es im Harz zu kaufen gab... Nicht das innovativste Foto aber wie gesagt, der Rest muss noch gesichtet werden.

Donnerstag, 21. April 2011

21.04.2011

Bin zwar immer noch am kränkeln aber ich bin mal durchs Haus gestreift und hab nach etwas zum Fotografieren gesucht. Das "Triumphgemüse" vom Sonntag kam da genau richtig.


Mittwoch, 20. April 2011

Ich finde es doof...

... dass es heute kein tägliches Foto geben wird
... dass ich bei so großartigem Wetter krank werden muss
... dass ich den halben Tag verschlafen habe
.... dass ich nach 10 Buchseiten einschlafe und so nie vorankomme
... dass ich gern was zeichnen würde aber grad so gar nicht kreativ bin
... dass ich den TV Abend bei N. absagen musste
... dass mein Hals weh tut
... dass ich total schlapp aber dank des verschlafenen Tages nicht müde bin und nicht weiter schlafen kann
... dass ich Hunger hab
... dass ich gestern kein Foto vom alten Rathaus mit Bullerjahn Terasse und schöner Beleuchtung machen konnte, da es bald Ostern ist und der ganze Vorplatz voller Buden ist
... dass die Samstagspläne höchstwahrscheinlich ins Wasser fallen
... dass ich Sonntag früh aufstehen und Zug fahren muss (kann nicht jemand das Beamen erfinden)

Dienstag, 19. April 2011

Schöne Filme

Als ich 16 Jahre alt war, ging ich mit ein paar Freundinnen ins Kino, um mir "Scream 3" anzuschauen. Am Abend vorher hatte wir uns zusammen "Scream" und "Scream 2" auf DVD angeschaut, die wir vorher noch nicht kannten. Als ich aus dem Kino wiederkam, stellte meine Mutter ihre üblichen Kinofragen. Auf "Und wie hat dir der Film gefallen" folgte "War es ein schöner Film?".
Bei der zweiten Frage musste wie immer lachen, denn "Scream" kann man nun wirklich nicht als "schön" bezeichnen. Aber ich konnte meiner Mutter ja schlecht erzählen, dass ich gerade in einem Horrorfilm war, wo alle paar Minuten jemand auf brutalste Weise ermordet wurde (in den Zeiten von "Saw" eher lächerlich). Außerdem hätte meine Mutter mit dem Genre "Horror" auch eher weniger anfangen können. Immerhin schaut sie am liebsten Dramen, Liebesfilme, Rosamunde Pilcher und co und vergleicht jeden Film gerne damit, um sich zu orientieren (nicht böse gemeint).
Jedenfalls machte ich mich ständig über die Frage meiner Mutter lustig, denn ich ging nicht ins Kino, um mir "schöne Filme" anzugucken, sondern spannende, lustige, traurige, dramatisch. Filme mit Nervenkitzel, einer intelligenten Story, überraschenden Wendungen, guten Schauspielern. "Schön" war das letze Kriterium, dass ich an einen Film hatte.

Das hat sich mittlerweile geändert. Nämlich spätestens als ich "Die fabelhafte Welt der Amelie" sah.
Ich war sofort fasziniert von dem Film. Okay, die Geschichte und den Erzählstil finde ich auch sehr gut aber die Bilder sind einfach fantastisch. Als jemand, der gerne malt und fotografiert, konnte ich mich an dem Film nicht satt sehen. Jede Einstellung hätte ein Gemälde oder ein foto sein können. Und dann diese Farben. Ich liebe rot-grün Kombinationen und der Film ist fast ausschließlich in diesen Farben gehalten.


Die Fabelhafe Welt der Amelie






Jedenfalls wusste ich ab diesem Zeitpunkt, dass es sehr wohl "schöne" Filme gibt. Filme, die so tolle Bilder haben, dass man sich einfach nicht sattsehen kann. Filme, von denen die Bilder länger im Gedächtnis bleiben als die Story an sich.
Bald darauf sah ich den Trailer zu "Hero" und spührte, dass dies wieder so ein schöner Film sein würde. Ich schaute mir "Hero" auch dann auch an und fand meine Begeisterung für das Wuxia Genre. Oder wie ich gerne jedem erkläre "schöne asiatische Filme". Genau wie bei "Amelie" spielen Bildaufbau und Farben eine wichtige Rolle in "Hero". Zwar bezeichnet der Begriff  "Wuxia" vor allem den Kampfanteil in solchen Filmen aber für mich haben diese asiatischen Kampffilme auch immer eine ästhetische Komponente. Denn die Kampfszenen mit ihrer Choreographie, den flatternden Gewändern und ungewöhnlichen Perspektiven tragen eine Menge dazu bei. Und was noch besonders erwähnenswert ist: Obwohl die Action- und Kampfszenen dominieren, so leidet die Story überhaupt nicht daran. Ich war sehr überrascht wie gut durchdacht und intelligent sie bei "Hero" doch war. Zu weiteren Filmen dieser Art zählen auf jeden Fall noch "House of flying daggers"  oder "Tigern and Dragon" (und das sage ich, obwohl ich den damals im Kino gesehen hab und stinklangweilig fand. Wie gesagt, als Teenager legte ich auf vollkommen andere Dinge Wert^^; )


Hero








Als nächstes folgten dann die Keira Knightley Filme. Scherz. Das ist jetzt keine Kategorie. Aber Keira Knightley spielt anscheinend gern in schönen Filmen mit. Ich sah "Stolz und Vorurteil" und kurz darauf "Abbitte" und war bei beiden Filmen nicht nur vom Plot, sondern auch von den Bildern begeistert. Gut, vor allem "Stolz und Vorurteil" hat jetzt nicht die innovativste Story und lässt sich auch leicht als "Frauenfilm" geschreiben. Aber gut gemacht ist er dennoch. Natürlich tragen die hübschen Kleider und Frisuren und gutaussehenden Schauspieler dazu bei, dass der Film schön anzusehen ist. Aber besonders das Licht und die Landschaft wünsche ich mir für meine Fotos immer :) Und die Szene mit der Skulpturensammlung von Mr. Darcy lässt mich als Kunsthistorikerin und Fan der klassizistischen Skulptur immer sabbern^^;


Stolz und Vorurteil





Obwohl "Abbitte" von Anfang bis Ende ästhetisch ist, gefällt mir die erste Hälfte eindeutig besser. Die hellen Farben und die idyllische Atmosphäre mag ich einfach ganz gerne. Nicht zuletzt, da die 30er Jahre einfach so schön in Szene gesetzt sind. Ich sag nur: Die Tapeten! (und natürlicha uch die Kleider). Abgesehen von den Bilder ist dieser Film an sich sehenswert. Die Geschichte ist einfach richtig gut.


Abbitte









Erst kürzliche gesehen habe ich "An Education". Hier sind die Kleider einfach immer wieder schön. Auch wenn es teilweise nur Schuluniformen sind. Aber auch in diesem Film ist jede Einstellung ein Kunstwerk.


An Education







Und zum Abschluss noch ein paar Bilder aus "The virgin suicides", welcher eine tolle Mischung aus schön und schrecklich ist. Schön das Äußere und schrecklich der Inhalt (übrigens nicht falsch verstehen: Der Plot ist gut, nur eben inhaltlich passiert viel schlimmes).


The Virgin Suicides






Zum Schluss noch eine kleine Aufzählung von weiteren Filmen mit schöner Optik. Control ist ein toller schwarz-weiß Film, dem man ansieht, dass der Regisseur auch Fotograf ist. Jedes Bild ein kleines Kunstwerk. Dann gibts noch Herr der Ringe, Die Geisha, The Village, The Others, Slumdog Millionaire, Mulholland Drive, Pans Labyrinth, etc...

Kennt vielleicht noch wer schöne Filme, die ich mir mal ansehen sollte?