Mittwoch, 9. Juni 2010

R.I.P.


Ich weiß, ich bin ein Serienjunkie und eigentlich kein Maßstab für TV Zuschauer. Aber obwohl ich sehr viele Serien gucke, denke ich doch, dass ich beurteilen kann, ob eine Serie wirklich sehr gut ist oder einfach nur ein netter Zeitvertreib.

Lost zum Beispiel war am Anfang eine sehr gute Serie und entwickelte sich dann zum Ende hin zu einem frustrierenden Zeitvertreib. Ich wollte aber nicht aufhören zu gucken, weil ich nach so vielen Jahren dann doch wissen wollte, wie es ausgeht. Außerdem gab es zwischendrin großartige Episoden... nur das Große und Ganze hat zum Ende hin nicht mehr funktioniert. Schade eigentlich. Aber so schlecht ich das Ende von Lost auch fand, so bin ich doch froh, dass die Serie ein Ende hatte. Ein Ende, in dem alle Fragen beantwortet wurden. Ein Ende, in dem man sich von den Charakteren verabschieden konnte.
Ich habe mich schon in der Vergangenheit über abgebrochene Serien aufgeregt. Eines der ältesten Beispiele ist Dark Angel. Aber selbst bei Dark Angel gab es 2 Staffeln und die letzte Folge war ein gewisser Abschluss. Zwar war die erste Staffel stimmiger als die zweite und auch die Story entwickelte sich nicht so ganz nach meinem Geschmack. Aber es gab doch genug Charaktere, für die es sich lohnte weiter zu gucken.
Dann gabs noch Tru Calling. Mitten im Dreh von Staffel 2 abgebrochen. Die Idee fand ich richtig gut, dass eine Pathologin die Chance hat, die Zukunft zu verändern und Leben zu retten, indem sie einen Tag in die Vergangenheit zurück versetzt wird. Diese Serie hätte endlos laufen können oder zumindest so lange wie die Hauptdarsteller Lust haben (so wie bei Buffy) aber anscheinend waren die Einschaltquoten zu schlecht.
Und jetzt Flash Foreward. Das schlimmste ist, das hier direkt nach der ersten Staffel Schluss ist, obwohl die Story eigentlich auf mehrere Staffeln ausgelegt ist. Und die letzte Folge ist auch ein ganz schöner Teaser für Staffel 2... die es nun leider nicht geben wird.
Ich verstehe nur nicht, warum man so einer potentiell guten Story keine Chance gibt. Ich kenne viele Leute, die eine Serie zum Beispiel erst bei der Wiederholung der ersten Staffel beginnen zu gucken. Oder eine Folge mitten in der 3. Staffel sehen und einsteigen (vielleicht schauen sie den Anfang noch nach, vielleicht aber auch nicht). Gut bei Flash Foreward ist es schon schwerer, einzusteigen, weil ja die ersten 10 Minuten der ersten Folge sehr wichtig für das Verständnis sind. Aber es ist nicht unmöglich. Ich bin jedenfalls sehr traurig, dass ich wohl nie erfahren werde, was nun mit den Charakteren am Ende der 1. Staffel passiert ist.. wer gestorben ist, wer überlebt hat, was aus den sich entwickelten Beziehungen wird. Ich werde wohl nie erfahren, was mit der letzten Minute angedeutet wurde und was der letzte Satz bedeutet. Und das ist sehr frustrierend...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen